Skip to main content

Welche Dokumente werden für Ihren Kredit benötigt?

Für die Kreditbewilligung reicht es nicht, dass Sie einen Kreditantrag über ein entsprechendes Formular stellen. Sie müssen außerdem bestimmte Unterlagen hinterlegen, die für den Abschluss des Kreditvertrages unerlässlich sind. Die jeweilige Bank sieht mit Hilfe der Dokumente Ihr Einkommen und etwaige Sicherheiten ein, prüft die Kreditwürdigkeit und erhebt wichtige personenbezogene Daten. Wir klären Sie darüber auf, welche Unterlagen Sie benötigen.

Verschiedene Vorgaben für unterschiedliche Kredite

Die Vorgaben variieren von Bank zu Bank. Außerdem sind sie teilweise an die jeweilige Kreditart oder Personengruppe gebunden. Auch die Kreditsumme spielt hier eine Rolle. So ist es zum Beispiel gängige Praxis, dass Gewerbskunden mehr Unterlagen im Rahmen des Kreditantrags hinterlegen müssen als Privatpersonen. Aber auch hinsichtlich der Personengruppen oder Kreditarten existieren Unterschiede in den Vorgaben der Banken.

Warum sind die Kreditunterlagen wichtig?

Der Paragraph § 18 im zurzeit gültigen Kreditwesengesetz verlangt von Banken, dass vor der Kreditvergabe eine Prüfung der Bonität stattfindet. Die Bank sichert sich dadurch gegen Zahlungsausfälle ab. Die verschiedenen Unterlagen werden von einem zuständigen Sachbearbeiter gesichtet und ausgewertet. Am Ende steht ein Kreditscoring. Der Score bezieht sich auf das bisherige Zahlungsverhalten sowie auf die monatliche Finanzbilanz des potenziellen Kreditnehmers. Er gibt an, wie kreditwürdig ein Verbraucher ist, und ist entscheidend für die Kreditvergabe.

Aus diesem Grund sind Verbraucher gut beraten, wenn die Dokumente vollständig und korrekt beim Kreditinstitut eingehen. Falsche bzw. unvollständige Angaben führen zu einer Ablehnung des Kreditgesuchs. In manchen Fällen kündigen Banken schon bestehende Kreditverhältnisse auf, wenn nachträglich Fehler in den Unterlagen auftauchen. Aus diesem Grund sollten Sie als Verbraucher darauf bedacht sein, der jeweiligen Bank aktuelle Zeugnisse zukommen zu lassen.

Ihr Tipp von Bonkredit Jede Veränderung hinsichtlich der Angaben sollten Sie dem Kreditinstitut sofort mitteilen. Das jeweilige Institut muss unverzüglich über Abweichungen wie Umzüge oder Arbeitsplatzwechsel informiert werden

 

Kreditunterlagen je Personengruppe

Bei der Kreditvergabe unterscheiden Banken zwischen Privatkunden, Firmenkunden, Selbstständigen und Freiberuflern. Diese Personengruppen zählen zu den wichtigsten für das Kreditwesen und unterliegen jeweils anderen Anforderungen. Aber auch für Rentner gibt es besondere Bestimmungen. Es gibt dementsprechend keine Einigkeit bezüglich der geforderten Unterlagen.

Kreditinstitute erwarten folglich von verschiedenen Personengruppen unterschiedliche Unterlagen. Wir stellen Ihnen die geläufigsten und häufigsten Unterlagen vor.

Wichtige Dokumente bei Privatkunden

Privatkunden müssen personenbezogene Daten hinterlegen. Dazu zählen Auskünfte über die Finanzsituation oder die Anschrift. Ferner werden Belege für die gemachten Angaben erwartet. Achtung: Oftmals steigt die Anzahl der nötigen Dokumente mit der Kreditsumme.

Wichtige Unterlagen für die Kreditprüfung:

Kontoauszüge (in der Regel der letzten 4 Wochen)
unterzeichnete Selbstauskunft
Beidseitige Kopie des gültigen Personalausweises (oder Reisepasses); ggf. Meldebescheinigung
gegebenenfalls Kopie des Arbeitsvertrages, damit die berufliche Situation erhoben werden kann
Kopie des Arbeitsvertrags, damit die berufliche Situation erhoben werden kann
voll umfängliche, lückenlose Lohn- bzw. Gehaltsabrechnung der letzten 2-5 Monate
gegebenenfalls weitere Einnahmen durch Nebentätigkeiten, Renten, Kindergeld, Mieteinnahmen oder Unterhaltszahlungen.
gegebenenfalls Änderungsmitteilung bei Rentnern oder Beamten, wenn sich das Einkommen geändert hat, außerdem Kontoauszug des letzten Monats
Nachweis über die Kreditwürdigkeit (wird in der Regel von der Bank bei einer Auskunftei eingeholt)
möglicherweise Dokumente über Bürgschaften, bestehende Kreditverträge oder sonstige finanzielle Belastungen

Hinweis für Rentner:

Banken befürchten bei Rentnern ein erhöhtes Risiko für Zahlungsausfälle. Aus diesem Grund gibt es bei manchen Banken eine Altersgrenze.

Wichtige Dokumente bei Firmenkunden

Firmenkunden müssen grundsätzlich (aber nicht immer) dieselben Unterlagen einreichen, die oben aufgeführt wurden. Darüber hinaus sind möglicherweise auch noch die folgenden Dokumente erforderlich:

Banken möchten gerne wissen, wie das Unternehmen finanziell dasteht. Deshalb erwarten sie Analysen der derzeitigen Situation am Markt. Wie ist das Unternehmen in der Branche positioniert bzw. wie schlägt es sich im Vergleich mit den Mitbewerbern? Wie sieht die Finanzplanung für die nächsten Jahre aus? Wie hoch sind die Erträge der Firma? Darüber hinaus braucht es auch hier eine Auskunft zur Kreditwürdigkeit des Unternehmens.

Im Überblick:

Handelsregisterauszug
Branchenanalyse
Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA)
Finanzplanung
Cashflow-Prognose
Auskünfte über die Kreditwürdigkeit

Wichtige Dokumente für Selbstständige und Freiberufler

Selbstständige und Freiberufler erhalten kein regelmäßiges Einkommen und dementsprechend auch keine Gehaltsnachweise von einem Arbeitgeber. Sie müssen ihr Einkommen über Steuernachweise und eine BWA belegen.

Im Überblick:

Einkommenssteuernachweis, der die finanzielle Eignung für den Kredit bestätigt
Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA)
Manchmal: Umsatzsteuervormeldungen

Hinweis für Freiberufler:

Banken veranschlagen für Freiberufler aufgrund des erhöhten Ausfallrisikos oftmals einen höheren Zinssatz.

Unterschiedliche Unterlagen für verschiedene Kreditarten

Die Unterlagen unterscheiden sich nicht nur hinsichtlich der Presonengruppe, sondern auch hinsichtlich der jeweiligen Kreditart.

Notwendige Dokumente für einen Autokredit

Kontoauszüge, die den Gehaltseingang belegen
Fahrzeugnachweise mit Angaben zu Kilometerstand, Modell, Marke etc. (Kopie der Fahrzeugpapiere, des Kaufvertrags o.ä.)
Gehaltsabrechnungen
Zulassungsbescheinigung Teil 2 für das gewünschte Auto (Fahrzeugbrief)

Wichtige Dokumente für die Umschuldung

Neben den üblichen Dokumenten sind bei einer Umschuldung folgende Unterlagen erforderlich:

Vertragsdokumente zum abzulösenden Kredit
Ablösevollmacht
Kontoauszug, der den derzeitigen Schuldenstand dokumentiert

Wichtige Dokumente für einen Immobilienkredit

Die Unterlagen für einen Immobilienkredit sind umfangreich und orientieren sich an der Art der Immobilie (Wohnung oder Haus, Altbau oder Neubau. Sie müssen Ihre finanzielle Situation dokumentieren und außerdem folgende Unterlagen hinterlegen:

Geografische Daten zum Grundriss und zum Lageplan
Nachweis über die Wohnfläche
Grundbuchauszug als Sicherheit für die Bank
bei einem Neubau Baubeschreibung und vorläufige Baukostenabrechnung
bei Eigentumswohnung Teilungserklärung
Kaufvertrag
eventuell Eigenleistungen, die Sie erbringen
eventuell Gutachten
Gesamtkostenaufstellung (inkl. Gebühren und Steuern)

Gesetzliche Aufbewahrungsfrist für Unterlagen

Privatpersonen, die einen Kredit in Anspruch nehmen, sind nicht durch eine gesetzliche Aufbewahrungsfrist zur Lagerung der Kreditunterlagen verpflichtet. Im eigenen Interesse sollten Sie die Dokumente jedoch zumindest aufbewahren, bis Sie den Kredit getilgt haben. Erst nach dem Ende des Kreditvertrags (in der Regel nach Tilgung der Kreditsumme) sollten Sie sich von den jeweiligen Kreditunterlagen trennen. Wer besondere Vorsicht walten lassen möchte, kann die Dokumente auch länger lagern.

Gewerbetreibende unterliegen eventuell gesetzlich einer Buchführungspflicht. Die Buchführungspflicht greift, wenn ein Unternehmen entweder 600.000 Euro im Jahr umsetzt oder 60.000 Euro Gewinn erzielt. In diesen Fällen sind Gewerbetreibende zwischen sechs und zehn Jahre zur Aufbewahrung von Kreditunterlagen verpflichtet.

Eventuelle weitere Unterlagen

Hinsichtlich der Kriterien für die Kreditvergabe unterscheidet sich die Geschäftspraxis verschiedener Banken. Das bedeutet, dass die eine Bank möglicherweise ein Dokument einfordert, das keine andere Bank benötigt. Folgende Dokumente sind in sehr seltenen Fällen notwendig für eine Kreditbewilligung:

Restschuldversicherungen, Mietschuldenfreiheitsbescheinigungen oder Ratenausfallversicherungen
Lohnsteuerkarte
Versicherungsverträge
Mietverträge
Angaben zum Mietverhältnis (Mietlänge, Personenzahl, Mietkosten)
Beglaubigungen für spezielle Unterlagen
Nachweis für ein mögliches Bausparguthaben

Weitere Kriterien für die Kreditbewilligung

Erst wenn alle Dokumente vollständig und korrekt bei einer Bank hinterlegt wurden, beginnt diese mit der Prüfung. Die Prüfung der Unterlagen ist die wichtigste Voraussetzung für die Kreditbewilligung. Es gibt jedoch auch noch andere Kriterien, die sich auf die Beurteilung des Kreditgesuchs auswirken. Zu diesen gehören die folgenden Kriterien:

Bisherige Geschäftserfahrung / Kundenbeziehung (Bei einer schlechten Kundenbeziehung ist eine Ablehnung wahrscheinlicher)
Geschwindigkeit und Verlässlichkeit bei der Einreichung der Unterlagen
äußerer Eindruck der Dokumente (tadellos oder fleckig bzw. in Mitleidenschaft gezogen?)

Wichtige Tipps für Ihren Kreditantrag

Nutzen Sie den Online Upload für Dokumente, wenn Sie diese schnell einreichen möchten! Dabei sollten Sie jedoch eine externe Speicherung vornehmen, um Datenmissbrauch zu verhüten. Nachdem Sie die Dokumente unterschrieben haben, sollten Sie von einer Bearbeitung der Angaben absehen. Sollten sich doch Änderungen ergeben (z.B. durch einen Umzug), müssen Sie diese sofort bei Ihrer Bank hinterlegen.